15. Dezember 2012

15. Türchen am Adventkalender

Das heutige Türchen hält für Euch eine Geschichte in Bayrischer Mundart bereit, die für manchen bestimmt eine Herausforderung sein wird sie zu lesen, aber das ein oder andere Mal Schmunzeln ist garantiert *g*

Enspricht auch ziemlich dem Dialekt der bei uns gesprochen wird :-)



Ein Schulaufsatz über'n Advent
(Herkunft vermutlich aus dem Bayrischen Wald)

Der Adpfend ist de schönste Zeit im Winta.
De meisten Leit habm im Winta a Grippe. De is mit Fieber.

Mir hom a oane, owa de is mit Beleichtung und man schreibst mit ´K´.

Drei Wocha bevor´s Christkindl kimmt, stellt da Pappa de Kripp´m im Wohnzimma auf und mei kloane Schwesta und i derma mithelfa.

Kripp´m san langweile.


Owa de unser ned, wei mia habm mordstolle Figurn drin. I hob amoi an Josef und s´Christkindl auf´n Ofa g´stellt, dass ses sche warm habm - und des war eahna z´hoass. S´Christkindl is schwarz worn und an Josef hats in lauta Trümma zrissn. Oa Fuaß vo eahm is bis in Platzldoag g´flogn und des war koa schöna Anblick. Mei Mamma hat mi g´schimpft und g´sogt, das ned amoi de Heiligen vor meiner Bledheit sicha sand. Wenn d´Maria ohne Mo und ohne Kind herumsteht, schaugst ned guat aus.

Owa i hob Gott seidank vej Figurn in meina Spuikistn - und da Josef is jetzt da Donald Duck. Ois Chistkindl woit i an Asterix nehma, wai der so kloa is, daß er in den Fuadertrog paßt.

Owa da hot d´Mama g´sogt, ma ko doch ois Chistkindl koan Asterix hernehma, do is ja no as verbrennte Christkindl bessa. Es is zwar schwarz, owa immerhin no a Christkindl.

Hintan Christkindl stehnan zwoa Oxn, a Esl, a Nilpferd und a Brontosaurier. Des Nilpferd und den Saurier hob i hig´stellt, wei da Ox und da Esl warn ma z´langweili.

Links neba den Stoi kemman grod de heilign drei König daher. Oa König is an Papa im letzten Adpfend beim Putzn owe g´foin und er war total hi. Jetzt hama nur mehr zwoa heilige Könige und an heiligen Batman als Ersatz.

Normal homand de heiligen Könige an haufa Zeig für´s Christkindl dabei, nämlich Gold, Weihrauch und Pürree - oda so ähnlich ... Vo de unsan hod oana anstatt Goid a Kaugummipapierl dabei, des glänzt so schö. Da anda hot a Marlboro in da Hand, wei ma koan Weihrauch ham. Owa de Marlboro raucht a schö, wenn mas ozündt. Da heilige Batman hat a Pistoin dabei. Des is zwar koa G´schenk füa a Christkindl, owa damit konn er´s vom Saurier beschütz´n.

Hinta dene drei Heilige san a por rotheitige Indiana und a kaasiga Engl. Den Engl is a Fuaß obbrocha, drum haman auf a Motorradl g´setzt, daß er si leichta tuat. Mit´n Motorradl kann er fahrn, wenn er grod net fliagt.

Rechts neban Stoi habma a Rotkäppchen hig´stellt. Si hod a Pizza und drei Weißbier füa d´Oma dabei. An Woif hama ned, drum lurt unta am Baam a Bummerl ois Ersatzwoif viara.

Mehr steht in unsara Kripp´m ned drin, owa des reicht a. Auf d´Nacht schoit mas Liacht ei und dann is unsa Kripp´m erscht so richte schö. Mia sitz ma olle do und sing ma Liarda vom Adpfend. Manche gfoinma, owa de meistn san ma z´luasat.

Mei Opa hot ma amoi a Gedicht vom Adpfend glernt, du des geht so:

Adpfend, Adpfend, da Bärwurz brennt,
erscht dringst oan, dann zwoa, drei, vier,
dann hauts´te mit dem Hirn an d´Tür.

Obwohl des Gedicht recht sche is, hot d´Muata gsogt, das i mir´s ned merka deaf.

Bis ma schaut, is da Adpfend voabei und d´Weihnacht a und mit dem Johr geht´s dahi. D´Gschenk san auspackt und man griagt vor Ostern nixmehr, höx´tns an Geburtstag

Owa oans is gwiß - da Adpfend kimmt olawei wieda !!!

(Quelle: http://www.festpark.de/w026.html)

 
 
 
An Jesu Krippe

Ich knie' an deiner Krippe hier,
O treuer Heiland, sei du mir
Viel tausendmal willkommen;
Du kamst vom Himmel mir zugut,
Du hast mein armes Fleisch und Blut,
O Herr, an dich genommen.

Was zog dich in die Welt hinab,
Die doch für dich ein Kreuz, ein Grab
Schon in Bereitschaft hatte?
Ja eine Welt, die Schmach und Schmerz
Aufs Haupt dir häufte, auf das Herz,
Das bange, todesmatte?

Die Liebe zog dich zu uns hin,
Dich zog dein demutsvoller Sinn,
Dein herzliches Erbarmen;
Du dachtest an der Sünder Not,
An unser Elend, unsern Tod,
Du dachtest an mich Armen.

O daß mein Herz, der Liebe voll,
Dir danken könnte, wie es soll,
Solang es schlägt auf Erden!
Doch soll's dir danken, wie es kann,
Hier ist es, Herr, so nimm es an,
Ein Kripplein soll's dir werden.

Ernst Heinrich Fischer
 


Wünsche Euch einen schönen Samstag - beim Weihnachtsshopping, Christkindlmarkt und Co.... :-)
 
 
Herzliche Eure
 
Farbenzauberin
 


Kommentare:

  1. selten so gelacht...:-))))))))))
    euch auch ein feinesn samstag in trauter zweisamkeit..;-)
    herzlichst Anna

    AntwortenLöschen
  2. Oh liebe Farbenzauberin eine schöne Geschichte, obwohl schwer zu lesen für einen Rheinländer....
    Auch das Gedicht gerahmt von den herlichen Bildern ist wunderschön.

    Ein Posting schön passend für den Advent.

    Liebe Nachmittagsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Oh, hab ich gelacht! Danke für diese schöne Mundartgeschichte!
    Durch liebe Verwandte in Bayern war ich oft als Kind dort und somit keinerlei Verständigungsschwierigkeiten ;O))))
    Ich wünsch Dir/Euch einen schönen und gemütlichen 3.Advent!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...