2. Dezember 2012

2. Türchen am Adventkalender - 1. Adventsonntag

… die erste Kerze brennt!
 
 
Unzählige Adventskränze wurden dieser Tage von Hand gebunden oder schlichte Kerzen-Potpourris zusammengestellt. Der Adventskranz, der zwar heute nicht immer mehr der „klassische“ Kranz ist, zählt mittlerweile zum fixen Dekorationsgegenstand im Advent.
Dabei besitzt der Kranz, der in der traditionellen Ausführung meist aus gebundenen Tannenzweigen besteht, neben seiner dekorativen Eigenschaft vor allem eine hohe Symbolik.
Der Adventskranz ist eigentlich ein Relikt aus der Zeit der alten Germanen. Dort gehörten Grabkränze zur rituellen Verehrung der Toten und waren den heutigen Adventskränzen optisch sehr ähnlich.


Die Symbolträchtigkeit des Adventskranzes beginnt bereits bei der Form. Der Kreis steht sinnbildlich für den Lebenszyklus, den man sowohl auf den Menschen (Leben und Tod) als auch auf die Natur (Aufeinandertreffen von Anfang und Ende des Jahres) beziehen kann. Dazu kommt das Immergrün der verwendeten Tannenzweige, die symbolisch für Leben und Fruchtbarkeit stehen.

Letztendlich sind da noch die vier Kerzen auf dem Adventskranz, die nicht nur die vier Adventswochen darstellen, sondern auch für die vier Jahreszeiten
stehen.
Das Licht der Kerzen wird außerdem mit dem Sonnenlicht gleichgesetzt, das in der dunklen Jahreszeit immer geringer wird.
Früher haben die Menschen deshalb oft zunächst alle vier Kerzen und dann mit jeder weiteren Woche eine Kerze weniger anzündeten, bis nur noch eine Kerze auf dem Adventskranz brannte.
Am Tag der Wintersonnenwende wurden dann wieder alle vier Kerzen gleichzeitig angezündet.

Heutzutage entzünden wir die vier Kerzen des Adventskranzes nacheinander. Zu Weihnachten, wenn alle Kerzen brennen, gilt der Zyklus von Leben und Tod als vollständig und ein neuer Zyklus beginnt.
 
 
Brennt Euer erstes Kerzerl schon ? J
 
 
 
Passend zu dem heutigen Winterwetter das bereits seit ein paar Stunden ganz, ganz dicke Flocken vom Himmel schneien lässt, habe ich für Euch wieder eine schöne Geschichte:
 
 

Bis zuletzt unendeckt (Doris Thomas)

 
Dicht an dicht fallen die Schneeflocken an diesem Dezemberabend. Schemenhafte Gestalten bewegen sich hinter erleuchteten Fenstern. Jeder nützt die letzen Tage und Stunden für seine persönlichen Festvorbereitungen: Geschenke verpacken, Weihnachtsgrüße schreiben oder den Baum schmücken. Ein einzelnes Fahrzeug brummt in der Ferne. Dann ist wieder Stille. Bei so einem Wetter bleibt jeder in seiner Stube, froh, nicht hinaus zu müssen.
Das gilt anscheinend nicht für eine kleine, vermummelte Gestalt, die sich gegen den Schnee lehnend die Straße entlangkämpft. Sie dreht sich vorsichtig nach allen Seiten um und geht dann zielstrebig zum Eingang von Haus Nummer 12.
Ein später Besucher – zumindest keiner, den man mit offenen Armen begrüßen würde. Nicht die Haustür ist sein Ziel, ohne auch nur einen Moment zu überlegen, geht er auf den links daneben liegenden Kelleragbang zu. Behutsam, fast katzenartig, um ja nicht auszurutschen, steigt er die vereisten Stufen hinab. Ein letzer Blick gleitet über das Haus, alle Fenster an der Vorderseite sind dunkel, nur an der Seitenfront zeichnet das Licht einen hellen Streifen in den Nachthimmel. Die Gestalt stellt ihre Tasche ab und öffnet vorsichtig die Tür. Was für ein Leichtsinn, unverschlossene Türen sind ja geradezu eine Einladung für ungebetene Gäste. Die Tür knarrt, laut wie Donnerknall klingt es in den Ohren des Eindringlings.
Er dreht sich erschrocken um: Hat einer der Bewohner etwas gehört?
Nein, alles bleibt ruhig. Mit noch größerer Behutsamkeit drückt er die Tür ganz auf, nochmals so ein Lärm, und er ist entdeckt. Der Lichtstrahl seiner Taschenlampe streift durch den Kellervorraum. Eine Kiste, einige Gerätschaften, sonst nichts, keine Menschenseele. Er bewegt sich vorsichtig weiter. Zwei Türen stellen sich ihm in den Weg. Aus der links von ihm liegenden dringt nur das typische Rasseln eines Heizkessels an sein Ohr. Vor der weiteren Tür bleibt er stehe. Vergeblich rüttelt er an der Klinke, abgeschlossen. Leise geht er zurück zum Ausgang. Er greift nach seiner Tasche, die er dort stehen gelassen hat und zieht einen Schlüsselbund heraus. So bewaffnet geht er zurück zur verschlossenen Tür. Einen Schlüssel nach dem anderen steckt er ins Schloss – endlich, der letzte passt. Langsam tritt er in den Raum, nur kein weiteres Geräusch! Kann er es wagen, das Licht anzumachen?
Er greift zum Schalter und knipst das Deckenlicht an. Drei Schritte noch, das Ziel ist zum Greifen nah.
„Ja was schleichst denn du hier herum?“ Entsetzt dreht er sich um. Diese Stimme ist auch zum Fürchten. „Wie oft habe ich dir schon gesagt, du wirst dein Weihnachtsgeschenk nicht finden? Jetzt aber schnell ins Haus, wir warten schon auf dich, und wenn du noch einmal den Kellerschlüssel mit außer Haus nimmst, dann gibt es Ärger“.
Verschämt drückt sich Max an seinem Vater vorbei, greift die Sporttasche und stapft tapfer durch den Schnee ins Haus.
 
Habt einen feinen 1. Adventsonntag bei Kerzenschein!
 
 
P.S. Es freut mich sehr, dass Euch meine Blog-Adventkalender-Idee so gut gefällt und ihr Freude am Mitlesen habt. Dank euch recht lieb :-)
 
Herzlich Eure
 
Farbenzauberin
 
 
 

Kommentare:

  1. ja, dicke große fockenfallen vom himmel, ist das nicht schön?? :-)
    Deine geschichte ist ja toll, musste jetzt grad richtig schmunzeln und ja deine art uns in dieser form einen adventskalender zu präsentieren, muss einfach gefallen.
    einen besinnlichen 1 advent wünscht dir ganz herzlichst AnnA

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Farbenzauberin. Schön hast Du die Geschichten erzählt.
    Gestern Abend tanzten hier auch einige Schneeflöckchen vor dem fenster, das war´s auch schon.

    Wünsche Dir einen besinnlichen und schönen 1. Advent und grüße Dich ♥ lichst
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Beautiful story, moving candle is beautiful.
    Have a wonderful Sunday, Irma

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Farbenzauberin,

    musste grade schmunzeln, als ich gesehen habe, dass ich zufällig für meinen Post das gleiche Bild mit der Kerze verwendet habe wie du, scheinbar haben wir einen ähnlichen Geschmack :-)

    Deine Idee mit dem Adventkalender gefällt mir ausgesprochen gut, vor allem wie umfangreich du alles gestaltest, echt toll!

    Ich wünsche dir eine wunderschöne Adventszeit und freue mich auf die weiteren Türchen ;-)


    LG Nici

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Farbenzauberin!
    Schöne Worte hast Du wieder für uns geschrieben! Ich danke Dir dafür!
    Das erste Kerzchen hat bei uns gestern morgen schon recht früh gebrannt, und es ist einfach schön, im dunklen Wohnzimmer, nur mit einem kleinen Kerzenschein, den Tag zu beginnen :O)
    Ich wünsch Dir einen schönen Start in die 2.Adventswoche!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...