27. Dezember 2012

Die Zeit der Rauhnächte / Räuchern

Wie vielleicht Einige von Euch wissen, verbringen wir in der Zeit vom 24. Dezember bist zum 6. Jänner die verzauberte Zeit der Rauhnächte.
Es ranken sich viele alte Bräuche rund um diese 12 Tage - die auch die "Heiligen Nächte" genannt werden.
Das Räuchern gehört unabdingbar zu dieser Zeit dazu - und hat den Rauhnächten auch zum Namen verholfen. Mit dem Räuchern verbanden die Menschen früher wie auch noch heute, das Vertreiben von Bösen, Negativen und Unpassendem - ein symbolischer Akt sozusagen.


Es gilt auch als die Zeit des Dunkels und der Wilden Jagd von Bösen.
Um dem entgegenzuwirken ist es vor allem in unseren Alpenräumen die Aufgabe der Perchten sich mit dem Dunkel anzulegen, indem sich junge Burschen mit schaurigen Masken in die Dunkelheit wagen und Böses und Kälte vertreiben sollen.

Jede der nun vorüberziehenden Nächte bzw auch die Tage an und für sich sind geprägt von Ritualen, wie räuchern, orakeln, Meditationen um das vergangene Jahr abzuschließen und gehen zu lassen sowie sich auf Neues einstellen zu können.

Dazu lese ich gerade ein spannendes Büchlein von :
Vera Griebert-Schröder & Franziska Muri "Vom Zauber der Rauhnächte"

Heute habe ich das Ritual des Räucherns gelesen - hier nun ein paar informationen/ Tipps für Interessierte:



Wenn geräuchert wird gibt es dazu verschiedene Räucherwerke und  Hilfstmittel. Geräuchert werden kann mit Räucherkegeln, Räucherstäbchen, Weihrauchkörnchen im Weihrauchbrenner, mit Räucherkohlen ect... der entstehende Duft und der aufsteigende Rauch kann je nach eigenem Empfinden von einem selbst, für etwas/jemanden Bestimmtes geweiht/gewidmet werden.
Räuchern verbindet alle vier Elemte; das Räucherwerk - ERDE; Rauch - LUFT; Feuer - FEUER; Räuchergefäß - WASSER.

Wer mit was am liebsten Räuchert, ist Geschmacksache. Ich decke mich alljährlich am Christkindlmarkt bei einem rießigen Weihrauchstand mit Körnchenweihrauch in alle denkbaren Duft- & Wirkungsrichtungen ein und hatte schon den Advent über beinahe täglich ein Kerzerl im Weihrauchbrenner entzündet.

Wenn ihr also auf das Räucher-Ritual der Rauhnächte Lust bekommen habt - legt am besten gleich los :-)

 
 
Herzlich Eure
 
Farbenzauberin


Kommentare:

  1. Eigentlich ein schöner Brauch, die Rauhnächte. Man kommt zur Ruhe und zum Nachdenken, was man an Weihnachten ja meist nicht schafft.
    Vielen Dank für deine täglichen Beschreibungen von Ritualen und Gedanken während der Adventszeit.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Informationen und Hintergründe liebe Farbenzauberin. Ein schöner Brauch.
    Ich für mich verwende gar nicht geräuchertes, darf das auch nicht essen. Am Heiligen Abend beim Gottesdienst hatte ich schon Problme mit meiner Luft bei dem Weihrauch.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Oh, ja super, das werde ich machen, habe es schon lange nicht mehr gemacht!
    Ab und zu braucht frau einfach einen Anstups! Danke!

    LG Thuja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Farbenzauberin,
    ich hoffe, Du hattest ein wunderschönes Weihanchtsfest!
    Ich finde es auch einen schönen Brauch, die Rauhnächte...ein bischen mystisch und geheimnisvoll, aber schön!
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...