21. Mai 2013

Der Gang durch den Dom zu Maria Saal

Am Wochenende hatte ich, wie schon einmal erwähnt, die Gelegenheit meine bisher selbst erlernten Fotokünste bei einer Firmung zum Besten zu geben :-)
Dafür hieß es erst mal früh aufstehen (halb 5) damit wir pünktlich losfahren konnten um auch früh genug am Ort des Geschehens anzukommen.
Geführt hat uns die Firmung nach Maria Saal, ein Wallfahrtsort im Bezirk Klagenfurt-Land in Kärnten.

Zum ersten Mal besichtigt haben wir die Kirche schon vor ein paar Wochen nach einem Sonntags Gottesdienst. Ich wollte am Tag der Firmung ja nicht total unvorbereitet in den Startlöchern stehen, also mussten bereits dort einige Probefotos gemacht werden :-)

Hier ein paar Eindrücke der damaligen Kirchenbegehung....

Wir befinden uns nun hier vor der Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt - kurz Marienkirche oder auch Maria Saaler Dom genannt.
(die beiden Türme des Domes)


Der gotischen Flügelaltars im linken Seitenschiff kam 1884 von der Filialkirche Arndorf in den Dom zu Maria Saal. Hergestellt wurde er im Jahr 1520 in der Villacher Schnitzerwerkstätte und zeigt Szenen aus dem Leben Marias, der Mutter Anna und andere heilige Frauen mit Gefährtinnen und die 14 Nothelfer.
(Bildausschnitt des Arndorfer Altars im linken Seitenschiff)


Der wundervolle Dom wurde im 15. Jahrhundert im spätgotischen Stil errichtet.
Das Hauptgeläut besteht aus 6 Glocken, die größte davon trägt den Namen "Die Maria Saalerin". 
Sie hängt im Nordturm als die größte Kirchenglocke Kärntens mit 6,6 Tonnen Gewicht und einem unteren Durchmesser von 222 cm. Damit ist sie zugleich die älteste Glocke in dieser Gewichtsklasse in Österreich. Der wundervolle Glockenklang wird im Volkslied "Das Maria Saller G'läut" besungen.



(Der Engel am unteren Ende der Empore auf dessen Schultern die imposante Orgel thront.)


Die Barock-Orgel auf der Empore  stammt aus dem Jahr 1736 und wurde in Klagenfurt angefertigt. Sie hat 3 Werke mit 18 Registern und stellt in ihrer Bauweise ein einzigartiges Kunstwerk dar. Der Spieltisch ist vom Orgelgehäuse getrennt, dass direkt auf die Brüstung der Orgelempore gebaut ist.


Der zweite gotische Flügelaltar im rechten Seitenschiff stammt aus 1526 und kam 1885 von der Nachbarspfarre St. Georgen in den Dom. Zu sehen ist der Drachentöter Georg, Anna Selbtritt und der heilige Oswald.



Die barocke Kanzel wurde 1747 errichtet, mit den vier lateinischen Kirchenvätern Ambrosius, Gregor der Große, Hieronymus und Augustiuns. Auf dem Schalldeckel thront der verklärte Jesus mit Elias und Moses, zu ihren Füßen die Apostel Petrus, Jakobus und Johannes.



Im rechten vorderen Teil des Mittelschiffs gegenüber der Kanzel befindet sich die Darstellung "Verherrlichung des Heiligen Johannes Nepomuk".



An der Decke des Mittelschiffes beeindruckt das Gewölbe mit einen wunderbaren Deckenfresko, das 1928 freigelegt wurde. Gemalen wurde das Kunstwerk wohl um circa 1490 von einem unbekannten Künstler. Auf den Bildern findet man den Stammbaum Christi nach Matthäus. Aus Blütenkelchen wachsen die Ahnen Christi, ebenso wie das "Jüngste Gericht".


Zwar keinen Durchblick aber einen schönen Anblick genießt man bei diesem facettenreichen Fenster im  hinteren Teil der Kirche.



Hier auch ein Ausschnitt eines prachtvollen Fensters im Altarraum.


Das Herzstück des Doms ist der große lichtdurchflutete Hochaltar aus dem Jahr 1714, dessen Mittelpunkt bildet das Gnadenbild der Muttergottes mit dem Jesuskind, auf beiden Seiten stehen barocke Schnitzfiguren der Apostel Petrus und Paulus und der beiden Heilgen Gregor und Rupert.


Wer mich bis hier her bei unserem Kirchenrundgang begleitet hat, dem haben meine Aufnahmen aus dem Dom hoffentlich gefallen. Vielleicht ergibt sich für manche von Euch ja einmal die Gelegenheit die Kirche zu besuchen um die Schätze selbst zu bestaunen.

Wir hatten im Dom jedenfalls eine schöne Firmung mit Bischof Alois Schwarz  - und am wichtigsten mein Job als Fotografin hat sehr gut geklappt :-)



Herzliche Grüße

Farbenzauberin

Kommentare:

  1. Wow liebe Farbenzauberin, was für ein herliches Gotteshaus.
    Traumhaft schöne Fotos hast Du gemacht und interessante Hintergrundinfos dazu geschrieben.
    Hab vielen Dank für diesen schönen Beitrag

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Bilder, vielen Dank :)
    So toll eingefangen. Liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
  3. Ich genoss sie diese Fotos von der großen Kathedrale.

    I enjoyed seeing these photos of the great cathedral.

    AntwortenLöschen
  4. Ein wirklich wunderbare Kirche. Schöne Aufnahmen hast du gemacht.

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Farbenzauberin,

    sehr eindrucksvolle Fotos hast du in der Kirche gemacht. Sie sind mit Sicherheit die perfekte Ergänzung für die eigentlichen Firmungsfotos! Toll gelungen!

    LG sendet dir NICI

    AntwortenLöschen
  6. Wow, diese Kirche hast Du richtig schön beschrieben und bebildert. Ich kann mir jetzt fast den Gesamteindruck vorstellen. Wunderbar !
    Viele Grüße Synnöve

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...